Warning: assert(): Assertion failed in /var/www/htdocs/ks3478/html/module/Joomla/libraries/cms.php on line 3
Merkblatt für die amtliche Verwahrung eines Testamentes

08 09 03   

Merkblatt für die amtliche Verwahrung eines Testamentes

Merkblatt für die amtliche Verwahrung eines Testamentes

1.

Wie der Name schon sagt, ist ein notarielles Testament vom Notar beurkundet. Dieser beantragt dann die amtliche Verwahrung beim zuständigen Amtsgericht (zuständig ist das Amtsgericht des Wohnortes des Testators). Auf Antrag des Testators kann das notarielle Testament jedoch auch bei einem anderen Amtsgericht hinterlegt werden.

   

2.

Das handschriftliche Testament: Dieses Testament muss - wie der Name es schon sagt - mit der Hand geschrieben werden. Es muss mit Ort und Datum versehen sein und der Testator oder die Testatoren müssen diese Testament unterschreiben. Ein handschriftliches Testament kann zu Hause aufbewahrt werden oder auch bei einem Amtsgericht in die amtliche Verwahrung gegeben werden.

 

-

die amtliche Verwahrung kann man persönlich unter Vorlage seines Bundespersonalausweises oder des Reisepasses beim Amtsgericht beantragen

   

oder

 

-

eine andere Person kann die amtliche Verwahrung veranlassen durch Vorlage einer Vollmacht der Testatoren beim Amtsgericht.

Die Rückgabe eines in der amtlichen Verwahrung befindlichen Testamentes kann nur persönlich unter Vorlage des Personalausweises oder Reisepasses beim Amtsgericht, bei welchem das Testament in Verwahrung gegeben wurde, erfolge.

Bei gemeinschaftlichen Testamenten müssen beide Vertragsparteien erscheinen. Hier reicht keine Vorlage einer Vollmacht aus.

Logo ottostadt magdeburg


Rechtsanwalt Frank Klinge - Halberstädter Straße 105 - 39112 Magdeburg - Telefon: 0391 6230216
 
copyright © 1991 - all rights reserved